Die Teilnehmer 2008

in willkürlicher Reihenfolge und nach einlangen der Anmeldungbestätigugen mit Fotos und Infos

 

 

Künstler/Band/Interpreten

Christine Brezovsky

Songtitel

Ein neuer Tag beginnt

Musik/Text

Christine Brezovsky

Kontakt/Hinweise

www.christinebrezovsky.com

www.myspace.com/christinebrezovsky

www.myspace.com/christinebrezovskyband

 

Christine Brezovsky wurde 1982 in Wien geboren.

Bereits in der Kindheit spielte Musik eine wichtige Rolle in meinem Leben. Ich wuchs mit der Rock- und Folkmusik der 60er und 70er Jahre meiner Eltern auf, welche mich in ihrer Einfachheit, Ehrlichkeit und Erdigkeit prägte.

Mit dem Blockflötespielen im zarten Alter von vier Jahren sammelte ich neben dem Singen meine ersten musikalischen Erfahrungen, wie das Notenlesen. Mit sieben Jahren begann ich Klavier zu lernen, das heute auch das Instrument ist auf welchem ich meine Lieder komponiere.

Ich besuchte die Oberstufe des Musikgymnasiums Neustiftgasse in Wien. Nach der Matura begann ich Musikpädagogik an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien mit den Fächern Musikerziehung & Instrumentalmusikerziehung und Populargesangspädagogik zu studieren .

Als Sängerin mit Bühnen- und Tonstudioerfahrung arbeitet(e) u. performt(e) ich unter anderem mit: Elly Wright Singers & Erwin Schmidt-Trio/Albert Reifert-Trio; I C URBAN / Peter Legat; Black Ice; Ivoks; Soulfinger; Rens Newland; Oliver Gattringer; Willi Langer; Luis Ribeiro; Marianne Mendt; Oliver Kent; Mario Gonzi; Richard Österreicher; Thomas Kugi; Christian Radovan; Robert Bachner; Herwig Gradischnig; Uli Langthaler; Martin Fuss; Matthias Simoner u.v.m.

Mit Rens Newland brachte ich im Sommer 2005 unser gemeinsames Album „strong“ – the newland trax beim österreichischen Label SCOOP Records heraus.

In meiner Jugend begann ich Lieder im Bereich Folk-Rock und Soul-Rock zu komponieren . Vor allem meine Balladen entstehen aus einer Stimmung heraus, die schwer mit Worten zu beschreiben ist. Sie handeln von meinen innersten Gefühlen, von Erlebtem, Wünschen und Träumen.

Für den „Music Maker“ Kompositions – Wettbewerb 2008 habe ich mich mit meiner deutschsprachigen Pop/Rock Ballade “Ein Neuer Tag Beginnt“ beworben.

Ich hoffe sehr, dass mein Lied die Herzen des Publikums berührt! ;)

 

 
 

Künstler/Band/Interpreten

Die Hirten

Songtitel

Hallelujah

Musik/Text

H.Gerold/Ivan Daniels/Kurt Strohmer

Kontakt/Hinweise

diehirten@kenroh.at

www.diehirten.at.tt

www.kurtstrohmer.at

www.kenroh.at

 

Besetzung:

Eve - Chor

Ivan Daniels - Gitarre, Chor

Gerry Kenroh - Keyboard, Chor

Kurt Strohmer - Gesang

 

Die Band:

  Die Hirten “ sind eine Zusammensetzung von vier unterschiedlichen Charakterköpfen und Musikern, die sowohl in den verschiedensten Bandformationen als auch Solo sehr erfolgreich sind.

 

 

Künstler/Band/Interpreten

Liener & King Experience

Songtitel

Der Traum

Musik/Text

Mathias Liener

Kontakt/Hinweise

www.myspace.com/lienerandking

The Liener & King Experience ist eine Austro – Rock Band und besteht aus zwei Personen:

Matthias Liener (17) aus Poysdorf ist der Songwriter und Sänger der Band. Mit seiner vielseitigen und charismatischen Stimme verleiht er seinen Liedern eine ganz persönliche Note. Außerdem spielt er noch Gitarre und Klavier.

Maximilian Königer (17) aus Wien spielt die Lead- Gitarre und hat alle bisherigen Aufnahmen produziert. Er sorgt mit geschickter Hand für exzentrische Gitarren Solos und den richtigen Sound.

Für Live Auftritte holen sich die beiden einige Gastmusiker dazu und spielen ihre Lieder so in voller Bandbesetzung.

Bei der heurigen Schlussveranstaltung des Musicmaker werden The Liener & King Experience eine leicht psychedelisch angehauchte Grunge – Nummer mit dem Namen „Der Traum“ in gewohnter „heimatlicher“ Sprache darbieten.

 

 

 

Künstler/Band/Interpreten

J.W's

Songtitel

Choices

Musik/Text

Johannes Kruty

Kontakt/Hinweise

http://beam.to/wanga

Die J.W´s:

Johannes - Johnny Wanga (Didgeridoo, Djembe, Trompete, Saxophon,

Gesang, Mundharmonika, Keyboard, Schlagzeug)

Bernhard - Berni (Djembe, Keyboard)

Franz - Franz (Didgeridoo, Trompete)

Margit - Magic (Djembe, Gesang)

Claudia - Claudia (Djembe, Gesang)

Franz - Franky (Gitarre)

Martin - Martin (Bass)

Hannes - Hannes (Schlagzeug)

Johnny Wanga und die J.W´s spielen nur Eigenkompositionen. Die Musikrichtung geht von Funk bis Blues, von Groove bis Ethno. Sowohl langsame Balladen als auch schnelle Beats sorgen für ein buntes Programm.

Seit 2000 gibt es die J.W´s. Zum Beginn waren es 4 - jetzt spielen sie zu 8.

Das älteste Blasinstrument der Welt - das Didgeridoo - und die Urklänge der Djembe werden dabei mit der „westlichen“ Musik verschmolzen. Dadurch ergibt sich ein einzigartiger Sound.

Auftritte wie z.B. in Wien am Donauinselfest oder am Montmartre, in Baden, in Bruck an der Mur bis hin zur Schweiz zeichnen den bisherigen Weg der Band.

Ziel der J.W´s ist es, viele Leute mit ihrer Musik Freude zu bereiten...

 

Künstler/Band/Interpreten

Prifue

Songtitel

Zeit für an Tee

Musik/Text

Gottfried Prinz Fülöp

Kontakt/Hinweise

www.prifue.at

 

PRIFUE, das Liedermacherduo aus Niederösterreich, bringen frischen Wind in die österreichische Liedermacherszene. Anspruchsvolle Texte, eingängige Melodien und eine auf's nötigste reduzierte Live Besetzung schaffen immer wieder eine ungewöhnlich dichte, angenehme Atmosphäre.

Gottfried Prinz-Fülöp: voc / git

Veronika Prinz-Fülöpova: voc / key / perc

 

Chronik

Seit 2003 treten wir gemeinsam als PRIFUE (sprich: prifü) auf. Dieser Name ergibt sich aus den jeweils ersten drei Silben der Familiennamen PRInz und FÜlöpova, wobei wir „Ü“ als „UE“ schreiben.

2004

Auftritte in Niederösterreich; Auftragskomposition für Hochzeiten; erste Maxi Single CD „Zeit für an Tee“ (ursprüngliche Version) – die NÖN bezeichnet sie als „qualitative Extraklasse“.

2005

kleine Auftritte in Köln und Wien; eine CD mit teilweise live aufgenommenen Liedern zu Demozwecken wird von der renommierten Wiener CD Firma Extraplatte als „feines Paket Musik“ bezeichnet. Zahlreiche selbst gebrannte CDs finden ihren Weg zur Hörerschaft.

2006

Produktion der Maxi Single CD „Schön ist das Land“, gemeinsam mit Hannes Oberwalder; Radioeinsätze im In- und Ausland; zahlreiche Auftritte.

2007

gemeinsam mit Hannes Oberwalder produzieren wir unser Debütalbum „Aufbruch“. Auftritte in Wien, Niederösterreich, Steiermark und Vorarlberg.

 

 

 

Künstler/Band/Interpreten

Emanuel Treu

Songtitel

Schiess mich zum Mond

Musik/Text

Emanuel Treu/Bob Gutdeutsch/

Katrin Lampe

Kontakt/Hinweise

www.emanueltreu.at

 

Für Toni Polster ist er der „uneheliche Sohn von Herbert Prohaska“, für die BesucherInnen seiner Premiere in der rappelvollen Wiener Kulisse gilt er als neuer Stern am Himmel der heimischen Stimmakrobatik.

Nach dem Sieg beim Gesangscontest The Voice, seinem Gala-Auftritt im Wiener Raimundtheater und einem Duett mit Bobby McFerrin im Konzerthaus überzeugt Emanuel Treu nun solo. Wirklich solo. Keine Musiker, kein falsches Spiel, ohne Netz und doppeltem Boden.

Neben seinen Konzerten studiert er fleissig im letzten Jahr Konzertfach Gesang für Jazz- und Popularmusik. Nach dem Abschluss im Studium möchte er sich vermehrt seinem Projekt widmen.

Auf dem im Studio entstandenen Playback waren die Stimme und ein wenig Körpereinsatz alles was nötig war, um den Songs internationales Niveau zu verleihen. Der präsentierte Titel wurde in Zusammenarbeit mit Bob Gutdeutsch und Katrin Lampe geschrieben und heisst: "Schiess mich zum Mond".

 

Künstler/Band/Interpreten

Wolfang Ableidinger

Songtitel

Testosteron

Musik/Text

Wolfgang Ableidinger

Kontakt/Hinweise

www.wolfgangableidinger.at

Ich bin seit ca. 30 Jahren als Sänger, Gitarrist und Songschreiber /Liedermacher in der Waldviertler Musik­szene tätig.

In den späten 70ern und frühen 80ern tourte ich als Gitarrist & Sänger mit einer Rockband („Giant Blonder“) durch Niederösterreich (3.Platz Finale Bandwettbewerb „Jung sein in NÖ“ 1980). Schon damals mischte ich unter die englischspra­chigen Rocksongs einige Lieder mit Texten im Dialekt - was ab und zu für Diskussionen in der Band sorgte. 1981 produzierten wir eine LP („Giant Blonder“) , danach stieg ich aus der Band aus. Nach einer längeren Pause spielte ich im Waldviertel in verschiedenen Ensembles und lernte so unter anderem Jazz und einige seiner Protagonisten kennen. (Noch heute spiele ich in einer Jazzband „Subfive).

Die Initialzündung allerdings erhielt ich im Jahr 1994, als ich am NÖ „unplugged“ Lieder­macherwettbewerb „zeitgenössischer Herbst“ teilnahm und das Finale in Oberweiden er­reichte. Durch diese Anerkennung motiviert durchforstete ich meine „alten“ Lieder, frischte sie auf und komponierte etliche neue dazu. Allerdings dauerte es noch einmal 5 Jahre, bis ich soweit war, meine erste Solo-CD („Endlich“) einzuspielen. Sie wurde im Mai 2005 ver­öffentlicht und deswegen gründete ich auch „Ableidinger & Band“. Unser Repertoire reicht von roman­tischen Balladen über kritische Texte bis hin zu humorvollen Liedern.

Es folgten etliche Konzerte im Waldviertel wie zB: im „Igel“ (Folkclub Waidhofen) , beim Festival „A G'mahde Wiesn“ (Altweitra) , im „Bühnengasthaus Juster“ (Gutenbrunn) , auf dem Altstadtfest Gmünd etc.

In den letzten 3 Jahren veröffentlichte ich noch zwei weitere CDs („Oid Owa Guad“ und Schlaflos“) , die ich allerdings im Alleingang zu Hause auf­genommen habe (die Komposi­tion „Die Antwort“ stammt von der letzten CD). und nur in geringer Stückzahl selbst produ­zierte.

Meinen musikalischen Stil könnte man vielleicht als „Waldviertel-Pop“ bezeichnen – Pop, Rock-, Blues- und Jazzsongs mit Texten im Waldviertler Dialekt. Mit meinen Liedern möchte ich Geschichten erzählen, Geschichten vom Leben, von der Liebe, von meinen Kindern usw.

Im letzten Jahr nahm ich mit der Ballade „Die Antwort“ am Finale des „Musicmaker 2007“ teil. Heuer versuche ich es mit der Eigenkomposition „ Testosteron “: Dieses Lied komponierte ich bereits 1999 und ist daher auf meiner ersten CD „Endlich...“ (veröffentlicht 2000) zu finden:

Wir armen Männer, getrieben, gesteuert und vernichtet von unserem Sexualhormon, eine Geschichte, so alt wie die Menschheit selbst. Und obwohl das Ende meistens bekannt ist hindert uns das nicht daran, sie ständig neu zu beginnen. „Ois weg'n der Liebe...“

 

Künstler/Band/Interpreten

Chop Suey

Songtitel

By your side

Musik/Text

Sebastian Stubenvoll

Kontakt/Hinweise

www.chop-suey.at

NEWCOMER

Im Jahr 2005 beschließen unsere beiden Gitarristen dem langen Traum einer gemeinsamen Band einen Schritt näher zu kommen und sich nach einem Proberaum, der Grundlage aller gemeinsamer, musikalischer Aktivitäten, umzuschauen. Gesagt - getan, nach langer Suche werden sie im Sommer endlich fündig. Ihnen wird ein kleiner "Raum" im Jugendzentrum Mistelbach zur Verfügung gestellt. Zwar sagt man ihnen, dass es da drin schlimm aussieht, aber sie haben das, was sie vorfinden trotzdem nicht erwartet. Dieser Raum ist schon seit einiger Zeit als Abstellkammer bzw. Müllzwischenlager benutzt worden und sieht dementsprechend aus. Aber von aufgeben ist keine Spur. Alex und Stubsi setzen viel Zeit, Schweiß und Arbeit darin dieses "Schlachtfeld" wieder einem Raum ähnlicher zu machen. Am Ende des Sommers ist unser Raum ausgeräumt, frisch gestrichen, geputzt und mit einer, vorher nicht vorhandenen, Tür versehen.

Gut, die Grundlage ist gesetzt. Ist da nur noch ein einziges Problem, zu einer Band gehören mehr als nur zwei Gitarristen. Also beschließen die beiden sich erstmal nach rhythmischer Unterstützung umzusehen. Doch als die Schule wieder anfängt wird das fast zur Nebensache. Neben ein paar Arbeiten im Proberaum unternehmen sie die erste Zeit einmal nichts, bis sie im Bundesschulzentrum von einem alten Bekannten angesprochen werden. Er spiele Schlagzeug wolle eine Band gründen und suche Gitarristen. Was für ein Zufall. Und so hat man sich bald zusammen gesprochen und eine neue Hilfskraft für neue Arbeiten im Proberaum und ein fixes neues Bandmitglied gefunden. August 2006 wird unser Proberaum endlich fertig und wir können langsam anfangen zu proben!

Nun ist es also so weit, laut, falsch und mit Begeisterung stürzen sich die drei voll motiviert in die Welt des Rocks. Sie proben regelmäßig und alles scheint super, bis ihnen schön langsam bewusst wird, dass sie sich ohne eine/n Bassistin/en jegliche anspruchsvolleren Aktionen aufzeichnen können. Ganz zu schweigen von einem Bühnenauftritt...

Nach nicht all zu langer Zeit der Überredung hat Stubsi Anna, eine gute Freundin und überzeugte Gitarristin einigermaßen davon überzeugt, dass auch vier Saiten Spaß machen können. Februar 2007 kommt sie dann auch endlich zu den Proben. Mit Anna und einem ausgeborgten Ibanez Bass kann es nun endlich weitergehen!

 

 

 

 

Künstler/Band/Interpreten

Martin Writzmann

Songtitel

Waves

Musik/Text

Martin Writzmann

Kontakt/Hinweise

m.writzmann@kabsi.at

www.band-dice.at

www.myspace.com/vitruvsounds

www.myspace.com/weirdvienna

Das bin ich - Von Beruf Lehrer, vor allem jedoch Familienvater und Mensch und Musiker...

Kunst und Kultur, speziell jedoch die Musik hat mich seit jeher fest im Griff, sei es als persönlicher Therapeut, als Ausdrucksmittel als Begleiter in jeder Lebenslage. Über 16 meiner bisherigen 30 Lebensjahre spielte und spiele ich in verschiedenen Ensembles und Bands und versuche mich dabei an allen möglichen Stilrichtungen, da es nach meiner Auffassung in der Musik keine Grenzen der Vielfalt geben sollte. Grenzen engen ein und beschränken den ohnehin oft nur kümmerlich geweiteten Horizont mancher, deren einziger Beweggrund Musik zu machen nur das Geld ist.

Ich schreibe Songs die einerseits sehr starke, oft schon Chansonzüge besitzen, aber auch andererseits Nummern die jene tragenden Elemente und charakteristischen Klangeigenschaften von Blues, Jazz, Rock, Pop, Folk bishin zur Klassik besitzen. Es kommen aber auch Musikrichtungen wie Ethno und World zum Tragen.

 

Künstler/Band/Interpreten

Josi & Meli

Songtitel

Fly to the moon

Musik/Text

Johanna Wanderer/Melanie

Schwarz/F.Wingelmayer

Kontakt/Hinweise

NEWCOMER

Zwei Schülerinnen des Gymnasiums Laa, welche schon in einer Tanzformation und heuer als Duett bei Christmas in Mistelbach dabei waren, treten diesmal beim MusicMaker mit einer alten Melodie von Franz Wingelmayer an. Der Text wurde natürlich selbst neu dazu geschrieben.

Weitere Infos folgen...........

 

 

 

Künstler/Band/Interpreten

Nickthalband

Songtitel

North

Musik/Text

Nickthalband

Kontakt/Hinweise

www.nickthal.com

Nick Thal So Far

Nick Thal was born on 13 December 1977 in Zurich, Switzerland as the son of a pilot and a paintress. Soon after his family decided to move to Retz in Lower Austria in 1994, he started his musical career when co-founding “The Sun”. After two years of loud rock in the aftermath of the early nineties' grunge vogue and the production of their album “Demons and Daydreams” the band split up for reasons of different ambitions.

One year later, in 1997, he presented his first solo album named “Angels Are Forever”. Produced by Georg Hrauda and Helmut Bergmann the record listed nine tracks, all written by Nick Thal and performed by a new band that included Nick's cousin Andy on drums and Harry Hauser on bass and keys. The romantic atmosphere of the album found was crowned by the road movie ballad “Ordinary Guy” and it wouldn't take long until minor Austrian dance label “Balloon Records” signed Nick Thal for a single in 1998.

Refined by Jack Fronczek and the beautiful backing vocals sung by Monika Ballwein “Ordinary Guy” went on air on several radio stations in Austria, Slovenia and even Italy, can still be found on various rock samplers and even played part in MTV's Clone High USA TVShow aired in the US and Canada. The maxi also features “Dandy” and the beautifully arranged ballad “Susanne” and is still available for sale on ITunes, MSNMusic, Jamba.de, Starzik France and other web music stores around the world.

In an attempt to widen horizons guitar player and long-time friend Helmut Bergmann took Nick Thal back to the studios in 2003 to approach the mysteries of electronic pop. The “Spring Collection 03” featured three completely new songs arranged by mastermind Frank Schaden and supported by Horstl “Paco” Gössl. The maxi's flag song “One Million Miles” was nominated at the Austrian Project Pop! Competition, added music to ORF TV Sports Show Highlights and is still on air on various Austrian radio stations.

Four years later, the Nick Thal Band is about to finish their third studio album named “North”, which is presented in late summer of 2007. It's produced by Helmut Bergmann, Alex Thal, Fritz Dimmel and Georg Hrauda and recorded in Gettsdorf, at the same place the singer has already checked in ten years ago. It is dedicated to the country the band comes from and features eleven new songs – a new prove that the story has just begun!


The Nick Thal Band is:

Fritz Dimmel, Keyboards
Nick Thal, Vocals
Helmut Bergmann, Guitars
Alex Nebenführ, Bass
Herwig Bauer, Drums

 

Künstler/Band/Interpreten

Gottfried Rath and the rainbows

Songtitel

I did it

Musik/Text

Gottfried Rath

Kontakt/Hinweise

gottfriedrath@yahoo.com

 

Mitte 1947 in Wien geboren, in Langenzersdorf wohnhaft, seit 1970 verheiratet, 2 erwachsene Söhne, beruflich: Quality Manager für Human Resources in einem großen Elektronikkonzerns tätig. Sowohl im Gitarre spielen als auch im Musik schreiben Autodidakt. Neben drei Messen und einigen kirchlichen Liedern auch Komposition von vierzehn englischsprachigen (unveröffentlichten) Schlagern/ Pop-Songs (Musik und Text).

1964 - 1968 bei den “Five Lords” in Floridsdorf gespielt (Rhythmus-Gitarre und “Lead-Sänger”, Auftritte bei 5-Uhr-Tee-Veranstaltungen und zur wöchentlichen Perfektion in einer bekannten Wiener Tanzschule), anschließend über 3 Jahre auch in einer eigenen Band (“The fashionable Four”) in Langenzersdorf (regelmäßige Auftritte beim Samstagabend-Tanz einer Studentverbindung in Wien).

Jahrelang Chorsänger (unter anderem im Wiener Männergesangverein),
1991 – 1998 Mitglied der “Musica evita” (mehrere Veröffentlichungen 1997)

Dezember 2000 Verleihung des Kulturpreises 2000 durch den Gemeinderat der Marktgemeinde Langenzersdorf für die “Missa Latina”.

Seit dem ersten MusicMaker-Wettbewerb 2002 wieder Beschäftigung mit der Pop/Rock-Musik und Arbeit an einer kompletten Tonstudio-Aufnahme aller 14 Eigenkompositionen, die 2006 abgeschlossen wurde.

April 2002: Teilnahme am Finale des “Weinviertler Kompositionswettbewerbes MusicMaker” in Mistelbach; 4 Platz in der Kategorie “Klassik, Jazz, Folklore”

März 2004: Teilnahme am Finale des “Weinviertler Kompositionswettbewerbes MusicMaker” in Mistelbach in der Kategorie “Pop und Rock” mit dem Titel “This is what I want to say” (9. Platz)

April 2007: Teilnahme am Finale des “Weinviertler Kompositionswettbewerbes MusicMaker” in Mistelbach in der Kategorie “Pop und Rock” mit dem Titel “Wasting my time” (6. Platz)

April 2008: Teilnahme am Finale des “Weinviertler Kompositionswettbewerbes MusicMaker” in Mistelbach in der Kategorie “Pop und Rock” mit dem (eigens für den Wettbewerb komponierten) Titel “I did it” (?. Platz)

Begleitung: Bernhard Gey und “The Rainbows” (wie im Vorjahr)

 

 

 

Künstler/Band/Interpreten

Hathor

Songtitel

If I should die tonight

Musik/Text

Martin Oberneder /

Natascha Frischmann

Kontakt/Hinweise

Woher der Name kommt?

Es handelt sich hierbei nicht um eine wahllose Zusammensetzung einzelner Buchstaben, die keinerlei Sinn ergeben, so wie es vielleicht auf den ersten Blick scheinen mag! Hathor war die Göttin der Schönheit, der Musik und des Tanzes in der ägyptischen Mythologie.

Und ich bemühe mich tunlichst diesen hohen Anforderungen zu entsprechen?!?

 

Was das alles mit unserer Musik zu tun hat?


Nichts! Bis auf die Kleinigkeit, dass Martin fanatischer Ägypten-Fan ist und wahrscheinlich dorthin auswandern würde, wenn er es sich leisten könnte.

Ich zu meinem Teil fühle mich zu kühleren Regionen hingezogen. Meine Leidenschaften beschränken sich eher auf keltische Knoten und das Beltane-Fest.

In unserem Fall, ist dieser Interessenkonflikt relativ einfach unter einen Hut zu bringen, denn fügt man nun das Eine zum Anderen, so entsteht daraus nicht nur unser Logo, sondern auch die Musik zweier unterschiedlicher Charaktere, die aber im Grunde das selbe Ziel verfolgen.

 

Was unsere Musik ausmacht?


Nun, in erster Linie mal, dass es UNSERE Musik ist, oder?

Ansonsten würde ich sagen, dass in unseren Songs all mein Herzblut enthalten ist. Sie sind verbunden mit sehr vielen Tränen und noch mehr Lachen. Daraus entwickelte sich eine interessante Mischung.

Aber umgangssprachlich bezeichnet man unseren Stil als Rock/Pop-Balladen !

 

Wie hat sie es nun geschafft so viele Sätze zu schreiben und nur eine einzige wertvolle Information unterzubringen?

Böse Zungen behaupten, ich wäre in der Lage, tagelang um den heißen Brei herumzureden, ohne auf die „Punkt“ zu kommen.

Das liegt nur daran, dass ich meistens nach der ersten Ausschweifung nicht mehr weiß, worin die eigentliche Botschaft hätte liegen sollen.

Was Songtexte anbelangt, bin ich dann Gott sei Dank nicht so vergesslich.